Rentner-Ehepaar in Bukarest - Tierhilfe SternenTiere

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hilfsprojekte > Hilfe vor Ort
                                                                                                                                                                                                                                     

Ein Rentner-Ehepaar und ihre kranke, aggressive Hündin

Das Ehepaar wohnt in einem Aussenquartier von Bukarest, zusammen mit ihren 2 alten Hunden. Als vor 3 Jahren alle Strassenhunde in ihrer Strasse vergiftet wurden, hat das Ehepaar entschlossen gehandelt und 2 Hunden das Leben gerettet.

Die 2 Strassenhunde, die im angrenzenden, seit Jahren verlassenen Garten Unterschlupf gefunden haben, wurden spontan aufgenommen. Fortan hiessen sie "Bub" und "Mädchen" und waren, obgleich in ihrem separaten Zuhause, Teil ihrer Familie.

"Bub" war sehr freundlich, "Mädchen" hingegen leider aggressiv. Und das mit gutem Grund. Sie hatte eine Hernie die mit den Jahren immer schlimmer geworden ist, sie hatte andauernd starke Schmerzen. Die Blase und ein Teil vom Darm hingen in einem Hautbeutel herunter und machten ihr das Leben zur Qual.

                

Sie konnte nicht sitzen, nicht rennen, nicht auf dem Bauch liegen, sie konnte sich kaum bewegen. „Mädchen“ vegetierte vor sich hin. Sie hat sich nicht anfassen lassen und hat alle angeknurrt. Eine OP kam für ihre Besitzer leider nicht in Frage, ihre Renten sind zu klein, das Geld hat gefehlt. Eine Nachbarin hat einen Hilferuf auf FB aufgeschaltet und die SternenTiere haben ihn glücklicherweise gesehen und sofort geantwortet.

Mit der Hilfe von Dr Rudi Hofmann und seinem Team wurde "Mädchen" abgeholt und in die Dog Rescue Clinic gebracht. In einer aufwendigen Operation hat Dr vet Rudi Hofmann die herunterhängenden Organe zurechtgerückt um "Mädchen" ein normales Leben zu ermöglichen, was fast an ein Wunder grenzt wenn man die Fotos der OP anschaut.

                

                

                                         

Die Befürchtung dass ihre Krankheit ein riesiger Tumor sein könnte, hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. "Mädchen" ist noch weitere 2 Wochen in der Klinik geblieben, wo ihr Frauchen sie besucht hat und für ihr Futter bezahlt hat. Damit wollte sie wenigstens einen kleinen Teil der Arztkosten selbst übernehmen.

Dann durfte "Mädchen" endlich wieder zurück in ihren geliebten Garten wo sie sehnsüchtig erwartet worden ist.

                

                

Ihre Freude war spürbar, sie hat "Bub" überschwänglich begrüsst, sie hat ihr Häuschen kontrolliert ob alles noch beim Alten ist, sie war sichtlich froh wieder Zuhause sein zu dürfen. Zum ersten Mal seit Jahren ist sie wieder gerannt und hat bis zur Erschöpfung gespielt und ihre Menschen haben manche Tränen verdrückt.

Es kommt nicht oft vor, dass Rumänen zu aggressiven Hunden stehen und noch weniger, dass sie sie aufnehmen und sie lieben so wie sie sind. Jetzt hat das Ehepaar die berechtigte Hoffnung dass "Mädchen" umgänglicher wird...nach 2 Tagen Zuhause ist sie immer noch nur fröhlich und aufgelöst.

Unsere Cornelia hat mehrere Male mit den Besitzern sowie der Nachbarin telefoniert und sich auch Fotos von dem Garten schicken lassen, damit wir sicher sein können, dass der Hund dort gut aufgehoben ist.

Zu guter letzt haben wir sie auch chippen und registrieren lassen, damit das Ehepaar auch offiziell als Besitzer gilt.
Unsere Aktion in Bukarest hat nicht nur "Mädchen" ein neues Leben geschenkt sondern auch Menschen geholfen die ihre Hunde lieben und versuchen nach ihren Kräften und Möglichkeiten zu versorgen.

Unser Dankeschön geht, wie so oft in den letzten Jahren, an Dr vet Rudi Hofmann und sein Team die täglich Hundeleben retten und an unsere Unterstützer die diese Hilfsaktionen erst ermöglichen.

Für die OP haben wir 200 Euro bezahlt, über Unterstützung würden wir uns freuen.
Wir wollen viel mehr solchen Tieren und Menschen vor Ort helfen.

13. Mai 2016

Da wir gerade in Rumänien sind, haben wir heute die Hündin in Bukarest besucht, die wir kürzlich haben operieren lassen. Die Leute konnten sich keine OP leisten, deshalb hatte der Hund lange Zeit mit diesem riesen Sack am Körper, leben müssen. Die Hündin konnte wieder zurück nachdem wir alles genau abgecheckt hatten. Wir wollten es uns nicht nehmen lassen, sie zu besuchen.

               

               

Die Menschen sind sehr lieb und nett und es hat uns ausserordentlich gefreut, dieses Rentnerehepaar kennenzulernen. Sie waren so dankbar dass wir ihnen geholfen haben und sind einfach nur froh, dass sie den Hund wiederhaben.
                                                                                                                                                                                                                                     
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü