Hochträchtige Hündin auf dem Feld gefunden - Tierhilfe SternenTiere

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hilfsprojekte > Rumänien > Gabriela
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

Hochträchtige Hündin auf dem Feld gefunden


2. Februar 2018

Update von dem Mami und den Babies.

Leider will sie nichts von den Kleinen wissen. Man kann es ihr nicht verdenken, wir wissen nicht wie lange sie diese grossen Schmerzen hatte. Wenn Gabriela sie nicht gefunden und versorgt hätte, dann wäre sie qualvoll gestorben.

                    

Dazu noch diese traumatische Geburt mit Kaiserschnitt.

                   

Die Kleinen werden nun von Gabriela von Hand aufgezogen, danke dafür   Wir wissen ja wie viel Arbeit dies ist.

Nun können wir nur hoffen und bangen, dass sie es schaffen.
Und dass das Mami dieses furchtbare Trauma überwindet.


31. Januar 2018

Gestern Abend hat Gabriela eine hochträchtige Hündin gefunden die nicht gebären konnte.
Ob Strassenhund oder ausgesetzt? Man kann es nicht wissen.

         

Ein Tierarzt in der Umgebung der Abends noch erreichbar ist, Fehlanzeige.
Also hat Gabriela sie mitgenommen, aber Platz hat sie eigentlich keinen mehr.

Die Hündin hatte grosse Schmerzen, es ging ihr sehr schlecht. Gabriela hat sie noch in der Nacht medizinisch versorgt. Heute morgen zum Tierarzt gebracht und das Ultraschall sagte dass die Babys leben aber sehr gross sind.

                   

Wir haben zugesagt die Kosten zu übernehmen für alle Behandlungen und den Kaiserschnitt.
Normal verdienende Menschen in Rumänien können sich das nicht leisten.

10 Babys waren es, leider sind trotz Reanimation 8 gestorben. Aber das ist noch nicht alles - der Unterleib ist ihr abgeschnürt worden, die Gebärmutter gerissen, vermutlich wollte man so ihre Babys abtreiben.


Die Hündin hat keine Milch und reagiert aggressiv, man kann es ihr nicht verdenken.

Gabriela füttert die überlebenden beiden mit der Flasche,
aber da sie keine überlebenswichtige Erstmilch hatten, wird es nicht einfach.

Es gibt nur eine einzige Möglichkeit dieses furchtbare Tierleid zu beenden. Kastrieren.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    
nach oben     zurück
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü