Hilfe vor Ort / Kastrationen - Tierhilfe SternenTiere

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kastrationen > Kastrationsaktionen > in Rumänien
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

Hilfe vor Ort / Kastrationen


3. September 2020


Am Freitag haben wir wieder bei Herrn Rata kastriert, insgesamt 9 Hunde und 4 Katzen.
Leider sind von den jungen Katzen die dort tragischerweise geboren sind, viele gestorben.

         

Schon beim letzten Mal hat Ana 3 kranke mitgenommen, eines davon ist verstorben und auch
dieses Mal hat sie ein sehr krankes mitgenommen, alle waren nun auch ein paar Tage in der Klinik.

         

Die Katzen die jetzt noch nicht kastriert sind, kann man nicht einfach fassen,
nun sind wir auf den Herrn angewiesen sie einzufangen und in ein Zimmer zu sperren.

Die Hündinnen welche nicht kastriert sind, sind alle noch am säugen, aber für in ca 2 Wochen geplant
zum kastrieren. Es ist wirklich ein Elend, so viele Tiere die geboren werden und nicht gewollt sind.

Mit Kastration könnte man all dieses Leid so einfach verhindern.

              

Auch Futter für die Katzen und die Hunde haben wir wieder gebracht,
denn der Mann kann all diese Tiere nicht mehr versorgen.

Danke an alle die uns unterstützen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    
6. August 2020


Letzte Woche haben wir mit den Kastrationen bei Herrn Rata weitergemacht.

              

Ca 100 Katzen und 30 Hunde, dazu noch einige Welpen leben dort und haben sich fleissig weitervermehrt.
Geld für Futter ist kaum da, also haben wir auch wieder Futter gebracht.

         

Am zweiten Tag konnten 18 Katzen und 2 Hunde kastriert werden (am ersten Tag 20 Katzen).
Leider mussten wir auch die trächtigen Tiere kastrieren, das ist immer sehr traurig,
aber es bleibt einfach nichts anderes übrig.
Unterdessen wurden nämlich auch schon wieder Kätzchen geboren, wohin mit all diesen vielen Tieren?

         

Wir Danken allen die uns bei diesen enormen Kosten unterstützen, denn Kastration ist das wichtigste
im Tierschutz. Ein grosses Dankeschön geht auch an Corina von Help Labus, sie ist immer mit vor Ort,
organisiert alles und ohne sie wäre das gar nicht möglich.

Bald geht es weiter, wir hören natürlich nicht auf, bis die letzte Katze und der letzte Hund kastriert ist.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

16. Juli 2020


Gestern wurden die ersten 20 Katzen von Namoloasa kastriert,
einige hatten eine Entzündung der Gebärmutter, heute durften alle wieder zurück.

         

Die kranken Kitten sind in Behandlung und wir hoffen sie werden wieder gesund.

         

Am Freitag geht es weiter mit den Kastrationen, es liegt noch eine Menge Arbeit vor dem Team.

              

Vielen Dank an alle die uns dabei unterstützen, nur mit Kastrationen verhindert man Tierleid.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

9. Juli 2020


Fortsetzung vom gestrigen Tag. Corina von Help Labus bekam einen Anruf von einem verzweifelten Mann
aus einem Dorf ca 65 km von Galati. Um sich einen Überblick zu verschaffen und abzuchecken wie unsere
Hilfe am besten ankommt, sind Corina und Ana hingefahren. Er hat ca 100 Katzen und 30 Hunde,
davon sind 5 Mamis mit Welpen (die Welpen sind in den 30 nicht mitgezählt). Der Mann hat kein Geld mehr
um die Tiere mit Futter zu versorgen, ist völlig überfordert und natürlich ist kein einziges der Tiere kastriert. Angefangen hatte es mal mit 2 unkastrierten Katzen und obwohl bei solchen Mengen immer wieder junge
Katzen sterben, sind es immer noch so viele. Manchmal werden sie ihm auch über den Zaun geworfen, so wie kürzlich 11 Kitten. Die Katzen sind unterernährt und viele krank, vor allem die Jungtiere, einige Katzen sind hochträchtig. Die Hunde leben an Ketten weil sie Katzen und Enten töten und sich gegenseitig angreifen.

              

Wir haben Hunde- und Katzenfutter dort gelassen, nun müssen wir prioritär
alle Katzen und Hunde kastrieren und dies so schnell wie möglich.

         

Es ist sehr deprimierend, es scheint als könne man machen und tun und das Leid wird trotzdem nie kleiner. Lichtblicke sind so selten zu sehen, das ist sehr schlimm und macht einen hilflos.
Nicht nur die Tierschicksale berühren uns, auch die Menschen die kaum für sich selber sorgen können
und so noch viel mehr in einen Strudel ohne Ausweg geraten. Am Ende der Kette sind immer die schwächsten
und die welche sich nicht wehren können – Kinder und Tiere.

    

Aber es hilft uns gerade nichts traurig zu sein, wir müssen jetzt einfach schnell handeln.
Es ist uns bewusst, dass wir im Moment viele Spendenaufrufe haben, der Tierheimbau für Help Labus,
grosse Futtermengen und nun kommen wir schon wieder, was uns sehr unangenehm ist.
Wir versuchen viel aus eigener Kraft zu stemmen, aber im Moment haben wir sehr viele
dramatische Situationen und sind auf permanente Hilfe angewiesen.

Bitte helft uns diese Tiere zu kastrieren und zu füttern.
Die Kastration einer Hündin kostet 30 EUR, ein Rüde 25 EUR und eine Katze/Kater 20 EUR.

Spendenkonto bei der Postfinance lautend auf:

Tierhilfe SternenTiere
Alte, Hauensteinstrasse 21
CH-4437 Waldenburg

Spendenkonto CHF : PC Konto 60-557580-9
IBAN Nr. : CH05 0900 0000 6055 7580 9

Spendenkonto EUR : PC Konto 91-172990-6
IBAN Nr.: CH33 0900 0000 9117 2990 6
BIC POFICHBEXXX

PayPal: info@sternentiere.ch

Verwendungszweck: Kastrationen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

8. Juli 2020


Heute war ein schlimmer Tag voller Leid.

Zuerst fuhren Corina und Ana nach Crangeni zu Familie Titi,
wir hatten schon ein paarmal über unsere Aktionen bei ihnen berichtet.

         

Die Hunde waren am verhungern, das mitgebrachte Futter wurde ihnen buchstäblich aus der Hand gerissen
und innert Minuten verschlungen. Die 100 kg die wir noch dort gelassen haben, werden schnell aufgebraucht sein. Es ist einfach alles ein Fass ohne Boden und man fühlt sich hilflos. Überall diese Menge an Tieren,
Menschen die mehr schlecht als recht für sich selber sorgen können ...es macht einfach nur noch traurig.
Die Hilferufe werden immer mehr und mehr...

         

Nach der Familie Titi fuhren Corina und Ana zu einem verzweifelten Mann mit ca 100 Katzen und 30 Hunden.
Aber davon erzählen wir euch morgen.
Wir leisten Hilfe vor Ort, weil Tierschutz immer im Land selber stattfinden muss.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü