Die Geschichte von Yukon - Tierhilfe SternenTiere

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Home
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

Die Geschichte von Yukon



31. August 2017

Wir kennen Yukon schon sehr lange. Er war einer der ersten Hunde die wir in Braila übernommen haben, er stand damals auf der Tötungsliste der Stadt. Rudi Hofmann hat sofort den Hund ins Herz geschlossen, ein sanfter Riese, hat Rudi damals gesagt.
Yukon blieb 2,5 Jahre in einem Zwinger in Braila, kam gut mit seinen Zwingerkollegen zurecht aber bessere Zukunftsperspektiven
hatte er kaum. Wohin mit einem grossen Hund der in der Schweiz und in Deutschland auf der Liste stand?

         

Als Rudis Engagement in Braila zu Ende ging, kam Yukon nach Bukarest. Ein neuer Shelter, neue Hunde, alles verwirrend und fremd.
Am ersten Tag hat Yukon eine Hündin in seinem Zwinger angegriffen und verletzt.

Oder doch nicht? Niemand konnte mit Sicherheit sagen ob er der Angreifer war, viel hören-sagen dabei, kaum Fakten.

Was tun? Die Sicherheit der anderen Hunde wurde mit Recht höher gewichtet und Yukon wurde aus dem Zwinger heraus genommen und im Hof des Shelters angekettet. Für Problemfälle gibt es im Shelter keine andere Möglichkeit, die Zwinger sind alle belegt, für weitere Versuche fehlt die Zeit, das Know how der Arbeiter, die Geduld, es kommen Notfälle rein…Yukon wurde kaum mehr beachtet. Alle gingen an ihm vorbei und haben auch mit ihm geschmust...so ein lieber Hund! Aber abgesehen davon war Yukon in eine noch aussichtsloseren Situation geraten. Vom Regen in die Traufe. Auch Rudi hatte ihn von lauter Arbeit und Stress vergessen.

                   

Als wir vor einem Monat im Bukarest waren, hat es uns fast zerrissen und wir haben uns vehement für eine Lösung für Yukon eingesetzt.
Es musste was passieren. Und plötzlich, eine zündende Idee! Eine schwedische Tierschutzorganisation hat uns erlaubt Yukon auf dem Gelände ihres neugebauten Shelters frei zu lassen. Nicht in einem Zwinger, sondern frei! Rudi hat ihn selbst dahin gebracht.
Der Vorarbeiter hat sich sofort in Yukon verliebt, die Fotos sprechen für sich.

         

Yukon hat noch keine Familie und es kann sein, dass er auch niemals eine haben wird. Aber er ist endlich frei, zufrieden und geliebt, er ist unter Menschen die ihn gern haben und geniesst sein Leben. Neulich durfte er den Hundepool vom Shelter einweihen.
Yukon darf nun endlich glücklich sein.

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei unseren Paten von Herzen bedanken.
Yukon gehört auch zu den Hunden der eine Patin und ihn seit Anfang an nie aufgegeben hat. Danke
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü